Blut und Erz – Tranthal 1

Die irdische Kolonie auf Tranthal ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. Demokratie und Wohlstand verfallen, Agonie und politische Intrigen greifen um sich. Der Gouverneur verbreitet Durchhalteparolen, obwohl seit vierzig Jahren der Kontakt zur Erde abgebrochen ist. Immer mehr Menschen protestieren offen gegen die Administration. Den Moment der Schwäche nutzend, wagen die Nachbarstämme der Dar’y einen massiven Angriff. Brit Darburg, Tochter eines der höchsten Beamten der Regierung, glaubt der eigenen Propaganda und meldet sich mit ihren Freunden Len Kakaia und Dars Poole freiwillig für den Krieg – gegen die Warnung ihres eigenen Vaters. Bald stehen sie einer gefürchteten und verachteten Kultur gegenüber, die indes nicht so fremd erscheint, wie gedacht.

Amazon Atlantis Verlag

Erhältlich

Description

Der erste Teil der Trilogie führt Brit Darburg, Len Kakaia und Dars Poole von der Hochschule hinein ins Leben. Ein Leben, das gleich zu Beginn überschattet wird von dem noch während ihrer Abschlussfeier ausbrechenden Krieg mit den Dar'y, der die schwächelnde Kolonie überrascht, erschüttert und gefährdet. Entgegen den eindringlichen Warnungen ihres Vaters meldet sich Brit freiwillig zum Wehrdienst, auch Dars und Len werden eingezogen. Nach einem nahezu aussichtlosen Angriff auf dar'ysche Stellungen geraten die wenigen Überlebenden ihrer Einheit mit ihrem Kommandeur Major Hatch Quaila in Gefangenschaft des dar'yschen Warlords Sard Mamarter, der, seinerseits vor dar'yschen Clanfamilien auf der Flucht, sie zu brutalen Zwangsarbeiten einsetzt. Ihr Martyrium findet erst ein Ende, als eine mysteriöse Geheimarmee das Lager entdeckt und sie durch einen Angriff befreit werden; eine Armee ohne Erkennungszeichen und mit neutralen Uniformen, geführt von dem zuvor verschollenen kolonialen General Cetus Gerr. Dars hat sich von seinen Freunden entfremdet und beginnt, der gewalttätigen Faszination von Mamarter zu erliegen. Er wird bei der Befreiung zurückgelassen, rettet jedoch Sard Mamarter vor dem sicheren Tod.

General Gerr weiht Major Quaila in seinen ungeheuren Plan ein, wie die Kolonie von außen vor der Vernichtung bewahrt werden soll. Aufgrund Brits familiärer Verbindungen bis in die höchste Ministerialadministration wird sie nach Hallwa auf eine Geheimmission geschickt. Len folgt ihr heimlich in tiefer Sorge, während gleichzeitig ein dar'ysches Kommando unter Beteiligung von Dars ebenfalls dorthin aufbricht. Im Auftrag von Mamarter sollen sie in der Hauptstadt der Kolonisten Anschläge begehen, mit denen er bei den anderen Clanfamilien seine Ehre wieder herzustellen beabsichtigt.

Major Quailas Einheit rückt überraschend bis an die Grenzen der feindlichen Hauptstadt Dar'y-Jash vor und stößt hinein in das Herz einer zunächst fremden und feindlichen Kultur.

Fast vierzig Jahre nach dem letzten Kontakt zum Mutterplaneten Erde hält die menschliche Kolonie auf Tranthal unter Führung von Gouverneur Seth Adam eisern an den vor zweihundert Jahren geschlossenen Kolonialverträgen fest. Diese versichern den Bewohnern Schutz und Technologietransfer, für den im Gegenzug Rohstoffe, Energie und seltene chemische Verbindungen für die Erde geschürft, erzeugt und gelagert werden. Trotzdem der Kontakt abgebrochen ist und keine Unterstützung mehr eintrifft, weigert sich Gouverneur Adam die Verträge auszusetzen. Während dadurch der Lebensstandard zunehmend sinkt und die Kolonie auch nach zweihundert Jahren ihrer Existenz von den anderen Völkern des Planeten mehr verachtet als respektiert wird, stagniert die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung vielerorts. Die Demokratie, jahrzehntelang in Aussicht gestellt, wenn nur erst die Völker der Dar'y, Isaris oder Sin-Dar'y auf Abstand gehalten wären, ist zu einem sanften Autoritarismus geronnen.

Um die alten Kolonialverpflichtungen zu erfüllen, werden Rohstoffe in der Nähe des Raumhafens gelagert, die in der Kolonie selbst überall fehlen. Während sogar das eigene Raumfahrtprogramm aus Energie- und Rohstoffmangel eingestellt werden muss, werden die riesigen Lagerhallen erweitert und bestückt mit Gütern, die seit langem nicht mehr abgeholt werden.

In einem Klima der Stagnation, des innenpolitischen Drucks und eines sich abzeichnenden neuen Krieges mit den benachbarten Dar'y beenden drei junge Rekruten ihre Ausbildung an der renommierten Militärakademie der kolonialen Hauptstadt Hallwa: Brit Darburg, Tochter des einflussreichen Kolonialbeamten Frid Darburg und Studentin am Fachbereich Propaganda, Dars Poole, ein regimekritischer und äußerst talentierter junger Astrophysiker und Len Kakaia, Spross einer Dynastie von Landwirten, der Kriminologie studiert und sich nach den Straßenschluchten der Großstadt sehnt. Sie beide lieben Brit, auf ihre je ganz eigene Art. Brit jedoch, die mütterlicherseits eine direkte Abstammungslinie bis zurück zur Erde besitzt, liebt vor allem den Staat, die Kolonie und glaubt felsenfest an Gouverneur Adam.

Gemeinsam drängen sie nach ihrem Abschluss in die Welt. Eine Welt, die nicht nur von Politik und Religion bestimmt wird, sondern auch geprägt ist von einem mächtigen militärisch-politischen Komplex und sakrosankten Hierarchien, interkulturellen Konflikten und wirtschaftlichen Auseinandersetzungen, an deren Ende nicht nur das Leben, wie sie es kennen, sondern auch ihre ganz persönlichen Ideale, Hoffnungen und Ängste auf den Prüfstand gestellt werden.

Eine Welt, in der Politiker, Religionsführer und Schwerstkriminelle die Fäden ziehen und viele weit mehr als ihren Glauben an die Kolonie verlieren werden.