Stefan Boucher

Schriftsteller und Liebhaber von Science & Fiction

Mein Name ist Stefan Boucher und ich mag gute Geschichten. Geschichten ermöglichen uns Normalsterblichen das, was sonst nur wenigen Auserwählten vorbehalten ist oder einfach noch gar nicht funktioniert.... wir können Zeitreisen unternehmen, in den Weltraum fliegen, alternative Welten bereisen und dabei auch unsere eigene Realität aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Wir können in die Rolle von Politikern und Bettlern schlüpfen und bekannte wie auch unbekannte Personen kennenlernen. Wir können Helden sein oder… Helden beim Scheitern zusehen. Und als Autor? Als Erschaffer solcher Geschichten darf man Teil von allem und allen sein.

Was hat mich geprägt?

Geschichten begleiten mich schon mein ganzes Leben. Begonnen hat alles in der Grundschule mit einer Religionslehrerin, die zu faszinieren wusste. Später traten Hörspiele und Filme hinzu, gefolgt von Computerspielen.
Besonders geprägt haben mich die gesellschaftskritischen Science-Fiction-Filme der 1970er: Soylent Green, Silent Running, Logan's Run, The Andromeda Strain und natürlich Star Wars. Einen besonderen Platz in meiner persönlichen Bestenliste hatte stets auch "Kampfstern Galactica".
Als Kind der C64-Generation waren es etwas später besonders Textadventures, die (damals) moderne Technik und klassische Erzähltechniken verbanden. Textadventures - die von Infocom - spiele ich übrigens heute noch, wenn ich mal wirklich Zeit habe.

Was mache ich sonst so?

Von 1993-2004 habe ich gute 10 Jahre in der internationalen Computerspielbranche gearbeitet und damals bereits Romane geschrieben und veröffentlicht. Hauptberuflich schreibe ich übrigens auch, allerdings wissenschaftlich. Ich lehre Politik, Soziologie sowie Medien- und Religionspädagogik und erforsche Zusammenhänge von Medien und gesellschaftlichen Prozessen. Um Verwechslungen mit meinen wissenschaftlichen Texten zu vermeiden, schreibe ich aber meine Romane unter Pseudonym. Der Wissenschaftler in mir treibt mich trotzdem dazu, präzise zu recherchieren und zu analysieren. Das Pseudonym hat natürlich eine Bedeutung: Meine Vorfahren mütterlicherseits waren französische Hugenotten und hießen Boucher. Im Laufe der Jahrhunderte wurde daraus Büscher. Meine Vorfahren väterlicherseits stammten aus der ostdeutschen Provinz Posen. In mir wachsen also zusammen Ost und West, protestantische und katholische Einflüsse. Hinzu kommt ein persönliches Interesse an fremden Kulturen und Religionen und ja, Spuren all dessen findet man ganz sicher in meinen Büchern.

Was ist mir beim Schreiben wichtig?

Wissenschaftliche Arbeit ist nüchtern und stets orientiert an Fakten. Unterhaltung zu schreiben ist da manchmal befreiend, aber trotzdem lässt sich eine Menge Realismus integrieren, ohne eine Geschichte langweilig zu machen. Die politische und gesellschaftliche Atmosphäre in der Kolonie auf Tranthal ist vergleichbar mit sogenannten „failing states“, also zusammenbrechenden Staaten.
In meinem ganz neuen Buch, "Long Forgotten - Zukunft hat Vergangenheit" (der Thriller spielt in der Startup-Szene in Berlin), werden Technologien und Forschungsprojekte beschrieben, an denen heute tatsächlich gearbeitet wird. (Fast) alle Orte in dem Buch gibt es wirklich. Ich besuche diese immer mit einer 360-Grad-Kamera, damit ich später durch die Rundumsicht auch die Stimmung eines Ortes korrekt nachempfinden und beschreiben kann.
Ich lege gerne Spuren in meinen Büchern. Wie im richtigen Leben wird nicht alles haarklein erklärt und bleibt offen oder ungesagt. Aber wenn eine Leserin oder ein Leser zum Beispiel eine Andeutung oder einen Sachverhalt aus meinen Büchern recherchiert und dann feststellt, dass es das wirklich gibt, dann reicht eine fiktive Geschichte bis in die reale Gegenwart hinein und Leser können Teile einer Geschichte weiterverfolgen. Das finde ich selbst bei Büchern immer sehr aufregend. Wenn mein Geist, meine Neugier und mein Spürsinn geweckt werden und ich das Gefühl bekomme: „Es könnte ja wirklich sein, dass… .“
Beim Schreiben freue ich mich manchmal sogar darauf, dass später jemand einer Andeutung nachgeht und noch viel mehr Hintergründe findet.

Woran arbeite ich aktuell?

Momentan interessieren mich Filme, Bunker und Comics sowie Heftromane und Schellackplatten … mehr verrate ich noch nicht. Aber die Recherchen zu meinem neuen Buch haben mich bereits mit äußerst spannenden Personen und Zeitzeugen zusammengebracht, an versteckte und gruselige Orte geführt und tief in die besten Archive Deutschlands. Bei diesem Manuskript lege ich übrigens für mich Anmerkungen und Fußnoten an, damit ich die Bezüge zu den Fakten und Archivmaterialien präsent habe. Später im Roman wird das wohl entfernt, aber ich habe so viele überraschende und faszinierende Fakten zusammengetragen, dass ich überlege, eine Sonderausgabe mitsamt der Quellen und Anmerkungen zu veröffentlichen. Bereits jetzt haben sich durch die Ergebnisse meiner Recherchen mindestens drei Wikipedia-Artikel erledigt. Demnächst mehr unter „Aktuelles“.

Schaut Euch um und habt viel Spaß. Darum geht es ja hier.

Ihr und Euer
Stefan Boucher

Stefan Piasecki Portrait
Stefan Piasecki Portrait
Stefan Piasecki Portrait
Stefan Piasecki Portrait